Projekte

Gedenkstättenreise - Viaggio della Memoria

Das Projekt Viaggio della Memoria entstand in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsinstitut Istoreco in Reggio Emilia, Italien. In ihm fliessen unsere 15-jährigen Erfahrungen aus Seminar- und Bildungsreisen für Schulklassen, Gewerkschaften, Genossenschaften, Städte und Gemeinden sowie Bildungswerke zusammen. Unsere Leidenschaft hat uns aber davon überzeugt, dass Reisen um zu Lernen kein Privileg von Schülerinnen und Schülern sein soll und sein kann. Authentische Orte zu sehen, von denen man gehört oder über die man gelesen hat, ermöglicht Menschen jeden Alters eine vollständigere und anteilnehmendere Vorstellung unserer Geschichte. Mit Viaggi della Memoria bieten wir die Möglichkeit sich auf angenehme Weise der Zeitgeschichte zu nähern und sich weiterzubilden durch die Auseinandersetzung mit dem Zweiten Weltkrieg, den Deportationen und Vernichtungen, sowie den verschiedenen Formen der Widerstände. Um mit eigenen Augen die von den faschistischen Diktaturen verübten Verbrechen zu sehen und um zu verstehen, wie die europäischen Demokratien enstanden sind. Um höchsten Bildungsstandards gerecht zu werden, beteiligen wir uns an der Ausbildung von Erinnerungsarbeitern und Guides vor Ort. Auf diese Weise trägt CultureLabs dazu bei, auf lokaler Ebene neue und moderne Erzählformen zu entwickeln, fernab sich wiederholender Rethorik. Seit 2011 organisiert Culturelabs eG die Gedenkstättenreise Viaggio della Memoria von Schülern, Lehrern und Privatpersonen aus der Provinz Reggio Emilia in Italien. An dem mehrmonatigen Projekt nehmen jährlich über 1.000 Reisende teil.

www.ilfuturononsicancella.it

www.viaggidellamemoria.it

Bildungsreisen Bella Ciao und Sentieri Partigiani - Wandern auf Partisanenwegen

Jedes Jahr reisen mit uns zehn bis zwölf Bildungsreisegruppen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Italien, um sich über Faschismus und Resistenza zu informieren. Die Aufenthalte bestehen aus einer Reihe von Diskussionen, Besuchen von Gedenkstätten und Treffen mit ZeitzeugInnen, die CultureLabs mit Wanderungen auf Partisanenwegen verbindet. Manchen Seminarreisen haben jedoch auch andere Themen zum Mittelpunkt: Geschichte und Aktualität des vorschulpädagogischen Reggio-Ansatzes, Kooperativenbewegung und alternative Wirtschaft, Die Neue italienische Linke nach 1968.

www.sentieripartigiani.it

A.R.S. - Art Resistance Shoah

Mit der fortschreitenden Verschwinden von Überlebenden und Augenzeugen, möchte das Projekt Ars Resistance Shoah einen alternativen Weg für historisches Lernen mittels Bildender Kunst (Kino, Malerei, Skulptur, Architektur, Fotografie und Musik) und in Erinnerung an Holocaust und antifaschistischen Widerstand ermöglichen. Ars organisiert Ausstellungen zeitgenössischer Künstler, die sich mit Widerstand und Shoah auseinandersetzen, bildet dafür qualifizierte Begleitpersonen aus und möchte dadurch zur Entwicklung der Geschichtsvermittlung beitragen.

www.art-resistance-shoah.org

www.berlin-gay.it

Dieses Projekt ist ein Versuch, die homosexuelle Gemeinde in Italien dabei zu unterstützen, ihr politisches Bewusstsein durch Gruppenreisen nach Berlin und nach Deutschland, durch Seminare in loco aber auch mit Spaß, wiederzuerlangen. Von der Deportation in die Konzentrationslager bis zum aktuellen deutschen Parlament: eine Vielzahl von Phänomenen die zeigen, dass die Homosexuellenbewegung eine lange Geschichte voller schwieriger aber auch erfolgreicher Momente hinter sich hat. Das Geschehene nicht wahrzunehmen ist unmöglich, es anzuerkennen und für seine Anerkennung zu werben, ist aber Aufgabe der Homosexuellenbewegung selbst. Geschichte und Politik fordern von ihr kulturellen Einsatz, insbesondere dort, wo Mitbestimmung und Grundrechte noch immer verweigert werden.

www.berlin-gay.it